Latest News!

15. April 2019

Herren 1: Deutlicher Sieg im letzten Heimspiel der Saison

Von Markus Reutter

Im letzten Heimspiel der Saison 2018/2019 konnte man gegen die HSG LiHoLi einen deutlichen 36:23 Sieg einfahren.

Vor dem Spiel wurden jedoch zunächst noch die Verabschiedungen durch Abteilungsleiter Olaf Hebel vorgenommen. Hebel bedankte sich ganz herzlich bei den Spielern Maximilian Wörner, Florian Lücke, Moritz Haubrok, Jens Reule und Niklas Bäuerle für ihren Einsatz und ihr Engagement in den vergangenen Jahren und wünschte allen für ihren weiteren sportlichen bzw. persönlichen Weg alles Gute und viel Erfolg.

Nun zum Spiel: Nachdem die vergangenen drei Partien für die Herren 1 des TSV nicht von Erfolg gekrönt waren, wollten die Mannen des Trainerteams Elsner und Hörner im Rückspiel gegen den Rivalen aus LiHoLi nochmal eine ansprechende Leistung zeigen. In den ersten 20 Minuten entwickelte sich ein offenes Spiel, in dem sich keine der beiden Mannschaften absetzen konnte. In den verbleibenden Minuten bis zur Halbzeitpause fand die Rintheimer Abwehr dann jedoch besser ins Spiel, sodass man sich einen Vorsprung von 16:11 erspielen konnte.

Nach der Pause schalteten die Herren des TSV dann nochmal einen Gang höher. In der Defensive lies man nun fast nichts mehr zu und der TSV münzte die Ballgewinne in einfache Kontertore um. Innerhalb der ersten zehn Minuten der 2. Hälfte konnte man die Führung auf 29:13 ausbauen und das Spiel damit bereits früh entscheiden. Erfreulich ist darüber hinaus, dass der A-Jugendliche Dennis Huber einen erfolgreichen Einstand bei den Herren 1 feiern konnte und auch gleich doppelt traf. Endstand der Partie: 36:23.

Nach dem Osterwochenende steht dann das letzte Spiel der Saison gegen die TS Durlach an. Dort möchte man sich den 3. Tabellenplatz zurück ergattern, was mit einem Sieg gelingen würde. Anwurf ist am 28.04. um 18 Uhr in der Weiherhofhalle in Durlach.

Es spielten:

P. Reutter 9, Ziegler-Ruiz 7, Zenker 6, M. Reutter 6/2, Erb 3, Lücke 3, Huber 2/2, Kolb, Haupt

Im Tor: Haubrok, Wörner